Krabbe-Gruppe

Die Krabben treten nur bei Umzügen auf, aber dort geballt

Krabbe-Gruppe

Die Krabbe als Symbol der Schneeberger Faschelnacht gab es mit Sicherheit schon vor der Vereinsgründung 1959. Es gibt erste Bilder aus der Frühzeit der Umzüge in Schneeberg, auf denen nur Männer (!) in schwarzem Frack, Fliege und Zylinder (so heiratete man früher) zu erkennen sind. Diese hatten Flügel aus Karton an den Armen, die mit Gummibändern versehen waren. Auf dem Zylinder war ein großer, roter Schnabel angebracht.

Leider ging die Zahl der „Krabbe“ bei Umzügen in den 80er und 90er Jahre immer weiter zurück. Vor allem der Rot-Kreuz-Gruppe Schneeberg war es dann zu verdanken, dass die Schneeberger Symbolfigur wieder eine Renaissance erleben durfte. Dank deren Initiative wurden zuerst bei den Schneeberger Rosenmontagszügen, später auch bei den Umzügen außerhalb der Krabbenhochburg immer mehr Krabbe gesichtet.

Da es immer weniger echte Fräcke und Zylinder gab, musste sich das kreative Schneeberger Schneidervolk etwas Neues einfallen lassen. Innerhalb kürzester Zeit wurde ein Umhang kreiert, der sowohl Flügel wie auch das Federkleid darstellt. Der rote Schnabel sitzt immer noch auf dem schwarzen Hut (vorzugsweise ein Zylinder), den nun auch zusätzlich ein rotes Band ziert. Weiterhin neu hinzugekommen sind rote Kniestrümpfe über der obligatorischen schwarzen Hose und ein roter Schal. Wir gehen davon aus, dass mittlerweile bald 200 dieser Krabbekostüme in den Kleiderschränken hängen und auf die Faschelnachtszeit warten. Bei den Umzügen, die wir Krabbe besuchen, sind stets sehr viele davon mit guter Laune und recht viel Spaß dabei.

Als Krabb dabei sein kann jeder, der sich an die Kleiderordnung hält, Frohsinn verbreitet und sich bei den Umzügen ordentlich verhält, so, wie es sich halt für echte Faschelnachter gehört.